Schlagzeilen

aus der Printausgabe vom 21. Juli 2014

Union will gesellschaftliche Akzeptanz für ihre Agrarpolitik

Gegen eine Tendenz zur Nabelschau in der Agrarpolitik hat sich der Agrarsprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Franz-Josef Holzenkamp, gewandt. „Die Landwirtschaft muss sich den gesellschaftspolitischen Diskussionen stellen“, sagte Holzenkamp gegenüber AGRA-EUROPE. Eine Wagenburg-Mentalität biete für die Branche hingegen keine Lösung und führe „mit Sicherheit und zunehmend in die Sackgasse“. Die anstehende Änderung des Gentechnikgesetzes will er nicht auf die Umsetzung der Opt-out-Regelung beschränken. Man wolle eine ehrlichere Ohne-Gentechnik-Kennzeichnung und eine technische Lösung für GVO-Spuren. (...)